de en
Vom Wassersport zum Motorsport

Vom Wassersport zum Motorsport

Juli 2014

Mit Wassersport hat die Grafikabteilung von HQHH tagtäglich zu tun. Nun hat sie auch bei einer Motor-Rallye ihre Kompetenz unter Beweis gestellt.

Strahlender Sonnenschein, 135 Oldtimer sowie 280 Fahrer und Beifahrer – die Niederelbe Classics 2014 zeigten sich am 19. Juli von ihrer schönsten Seite. Unter den Teilnehmern bei diesem Straßenrennen durchs Alte Land war auch das Headquarters Classic Racing Team mit Art Director Thomas Donker am Steuer und HQHH-Geschäftsführer Ole Traumüller als Navigator an seiner Seite.

Als fahrbarer Untersatz diente der 1982er Volvo P242 in rasantem Jagdgrün von Thomas. Die schnittige Schweden-Rakete war nicht nur mit sportlichen Rallye-Streifen herausgeputzt, sondern durch Thomas in liebevoller Detailarbeit in unverkennbarem HQHH-Style gebrandet.

Da das Headquarters-Duo erst zum zweiten Mal an solch einem Rennen teilnahm – also als Greenhorn bezeichnet werden könnte – wurde beim HQHH-Team vor dem Rennstart eher tiefgestapelt. Zudem würde der „grüne Backstein“ aerodynamisch mit einer Schrankwand vergleichbar sein, so Thomas. Große Chancen malte er sich also nicht aus, da bei der Rallye auch sehr erfahrene Teams am Start waren, die seit Jahren deutschlandweit an derartigen Rennen teilnehmen.

Das Besondere bei dieser Ralley-Serie ist, dass nicht die Schnelligkeit entscheidet – das Rennen wird nach der Straßenverkehrsordnung gefahren, Raserei ist also ausgeschlossen. Die Herausforderung sind Orientierungsfahrten und Sonderprüfungen, bei denen einigen Streckenabschnitten in einer ganz bestimmten Zeit zurückgelegt werden mussten. Taschenrechner und Stoppuhr gehörten also zur Pflichtausrüstung.

„Bei den Orientierungsfahrten haben wir häufiger mal Murks gebaut“, sagte Ole nach dem Zieldurchgang schmunzelnd. „Einmal standen wir mitten im Obstfeld, da ging es dann nicht weiter.“ Ideallinie sieht anders aus. „Aber bei den Sonderprüfungen mit Zeitnahme waren wir ganz ordentlich.“ Am Ende kam ein 48. Platz von 98 Startern in der mittelschweren Touristenklasse heraus – also gutes Mittelfeld. Für Greenhorns doch ein sehenswertes Ergebnis.

www.niederelbe-classics.de

zurück